Schüler > Beruf des Monats Mai 2016: Industriemechaniker/in

Beruf des Monats: Industriemechaniker/in

„Mein Herz schlägt für Metall – Eisen gibt es überall.“ – Nicht nur die Band Rammstein ist von Stahl, Aluminium, Kupfer und Co. begeistert. Als Industriemechaniker/in sind Metalle deine besten Freunde. Du bastelst und schraubst auch in deiner Freizeit gerne? Maschinen sind nicht Feind, sondern Freund? Technische Zusammenhänge faszinieren dich? Dann bist du hier genau richtig!

Fräsmaschine in Aktion

Das erwartet dich im Beruf

Illustration Industriemechaniker (C)Stefan Bayer Pixabay

Als Industriemechaniker/in bist du dafür verantwortlich, dass alles läuft: Die Produktionsmaschinen, Anlagen und Geräte deines Betriebs benötigen viel Aufmerksamkeit, Pflege und Fürsorge. Sie müssen gebaut, gewartet und optimiert werden. Damit es deinen „Babys“ immer gut geht, unterteilt sich dein Aufgabenbereich für gewöhnlich in drei Untergruppen:

Inspektion und Optimierung

Was tut die Maschine, wenn du nicht gerade an ihr herumschraubst? Genau, sie läuft! Doch“ wenn’s läuft, läuft’s“ stimmt in diesem Fall nicht ganz. Wenn die Maschine in Betrieb ist, werden sämtliche Produktionsprozesse genauestens überwacht und ausgewertet. Am Computer, im Labor oder anhand von Verschleißerscheinungen an der Maschine werden die einzelnen Arbeitsschritte überprüft. Deine Aufgabe ist es, Fertigungsfehler aufzuspüren und zu beheben. Auch die Optimierung des Produktionsprozesses durch regelmäßige Qualitätskontrollen fällt in deinen Bereich. Viele Betriebe schreiben sich außerdem Umweltschutz oder Nachhaltigkeit auf die Fahne – die Umsetzung, z.B. durch den Einbau geeigneter Katalysatoren, liegt in deiner Verantwortung.

Wartung und Reparatur

Was für den Menschen der regelmäßige Gesundheitscheck beim Arzt, ist für die Maschine die Wartung. Die so genannte „vorbeugende Instandhaltung“ besteht u.a. aus dem regelmäßigen Wechsel von Verschleißteilen, dem Nachfüllen von Verbrauchsmaterial, der sorgfältigen Reinigung der Maschine und dem vorsorglichen Austausch von Bauteilen, die drohen, in Kürze kaputt zu gehen. Werden diese „Problem-Teile“ nicht rechtzeitig entdeckt, droht die Maschine kaputt zu gehen. Jeder Tag, den eine Maschine nicht läuft, bedeutet für deinen Betrieb Verlust. Deshalb ist es wichtig, dass du in diesem Fall möglichst schnell handelst. Zuerst diagnostizierst du den Fehler: Liegt es an der Computersteuerung, ist ein Bauteil kaputtgegangen, ein Kabel durchgeschmort oder ist etwas festgerostet? Ist die kaputte Stelle entdeckt, geht es an die Behebung: Viele Ersatzteile können bestellt werden, manche musst du als Industriemechaniker/in aber auch selbst herstellen. So oder so, es ist dein Job, das Bauteil zu beschaffen, es einzusetzen und die Maschine wieder in Gang zu kriegen. Übrigens, auch die Einweisung neuer Mitarbeiter in deine Maschinen gehört dazu.

Produktion, Montage und Demontage

Du kümmerst dich aber nicht nur um fertige Maschinen – du baust sie auch! Einzelteile und ganze Baugruppen werden von dir geschweißt, gefräst und gedreht. Modellwerkstück und Zeichnung unterstützen dich dabei. Auch beim Zusammenbau der Teile hilft dir der technischer Bauplan. Für eine fachgerechte Inbetriebnahme ist aber vieles nötig: Die Teile müssen oft auf den Millimeter genau aufeinanderpassen, die verschiedenen Normen und Regelungen beachtet werden. Oft schließt du dich mit anderen Fachbereichen wie Mechatronik und Elektronik kurz.

So läuft die Ausbildung

Azubi beim Schweißen (C)Karl-Heinz Laube Pixelio.de

In deinem zukünftigen Beruf ist ein hohes Maß an Eigenverantwortung gefragt: Selbstständig musst du dich um die Funktionsfähigkeit deiner Anlage kümmern, oft sind es teure, speziell angefertigte Maschinen, die du zuverlässig in Schuss halten musst.

Gerade Physik und Mathematik sollten dich interessieren und dir Spaß machen. Präzision und Sorgfalt sind besonders in der Herstellung von Einzelteilen wichtig – hier ist Millimeterarbeit gefragt. Auf Montage kommt es auf dein räumlich-technisches Denkvermögen an, auch Teamgeist und ein gutes Ausdrucksvermögen können nicht schaden. Schmutz, Staub und Rauch gehören vor allem in der Industrie mit zum Arbeitsumfeld, schmutzige Arbeitskleidung inclusive. Je nach Ausbildungsbetrieb variieren die Anforderungen an dich – eine gute mittlere Reife brauchst du aber mindestens.

In deinem Beruf wird in der Regel dual ausgebildet, d.h. teils im Betrieb, teils in der Berufsschule. Bei der Wahl deines Ausbildungsbetriebs sollte eine Rolle spielen, ob du später im handwerklichen Bereich oder in der Industrie arbeiten willst. Später kannst du verschiedene Berufsrichtungen einschlagen: Maschinen- und Anlagenbau, Feingerätebau, Instandhaltung oder Produktionstechnik.

Die Ausbildung dauert in der Regel dreieinhalb Jahre, hast du aber bereits eine ähnliche Ausbildung in diesem Bereich abgeschlossen, steht es dir frei, zu verkürzen.

Das bringt dir die Zukunft

Nach deiner Gesellenprüfung bist du ausgebildeter Industriemechaniker – Glückwunsch! Doch hier ist die Karriereleiter nicht zu Ende: (Überbetriebliche) Lehrgänge schulen dich zum Beispiel zum CNC-Techniker, Fertigungsleiter oder Hydraulik-Spezialisten.

Nach einem Jahr praktischer Berufserfahrung kannst du eine Weiterbildung zum Meister oder Techniker machen. Auch einem berufsbegleitenden Studium, wie dem Bachelor of Engineering steht bei entsprechenden Voraussetzungen nichts im Weg.

Infobox

Berufsbezeichnung

Industriemechaniker/in

Dauer der Ausbildung

3,5 Jahre

Erforderlicher Schulabschluss

Zumeist Mittlere Reife

Hilfreiches schulisches Vorwissen

Mathematik, Physik

Ausbildungsvergütung

Zwischen Industrie und Handwerk gibt es bei der Bezahlung große Unterschiede:
1. Jahr Industrie bis zu 957€, Handwerk bis zu 744 €
2. Jahr Industrie bis zu 1007€, Handwerk bis zu 785€
3. Jahr Industrie bis zu 1096€, Handwerk bis zu 853€
4. Jahr Industrie bis zu 1155€, Handwerk bis zu 905€

Links zum Beruf

Aktuelle Praktika zum Beruf

Titel Firma Ort Ausbildung möglich
Schülerpraktikum Industriemechaniker/in HELUKABEL GmbH Windsbach 0
Industriemechaniker/in KERMI GmbH Plattling 0
Schülerpraktikum FRÄNKISCHE Rohrwerke, Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG Königsberg 0
Schülerpraktikum Industriemechaniker m/w Staudinger GmbH Loiching 1
Praktikum Metallbearbeitung KraussMaffei Technologies GmbH München 0
Gewerbliches Schnupperpraktikum für Mechanik UND Elektronik Fresenius Medical Care Deutschland GmbH Schweinfurt 0
Industriemechaniker/in RIBE - Richard Bergner Holding GmbH & Co. KG Schwabach 1
Industriemechaniker/-in Maschinenfabrik Niehoff GmbH & Co. KG Schwabach 0
Praktikum Industriemechaniker/in Instandhaltung Wiegand-Glas Steinbach am Wald 1
Industriemechaniker/in Schaeffler Technologies AG & Co. KG Herzogenaurach 0
- Projektträger - SW_bbw
- Förderer - Förderer WiMi
- Hauptsponsoren - baymevbm
- Sponsoren - Siemens
- Kooperationspartner - Kooperationspartner DEHOGA Kooperationspartner BRK Kooperationspartner ISB Kooperationspartner Dachdecker Kooperationspartner Jugendfeuerwehr
Javascript is currently disabled.
This site requires Javascript to function correctly.
Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren