Beruf des Monats: Binnenschiffer/in

Binnenschiff (C)Surprise Pixabay

Ahoi ihr Landratten und Seebären!
Steht ihr auch gerne stundenlang am Flussufer und seht den großen Schiffen zu, wie sie sich durch die Flusskurven winden? Dabei ist besonders der Gedanke faszinierend, dass diese Stahlkolosse von meist hundert Metern Läge, mehreren tausend Tonnen Gewicht und beinahe 2000 PS von einer einzelnen Person navigiert und gesteuert werden. Diese Person ist Binnenschiffer.

Und genau diesen spannenden Ausbildungsberuf möchten wir dir heute vorstellen. Mit dieser Ausbildung kannst du deinen Traum wahr werden lassen, selbst ein Schiff steuern zu dürfen und die Flüsse und Kanäle Deutschlands und anderer europäischer Länder zu deinem Arbeitsort werden lassen. Deutschland hat rund 7.300 km Binnenwasserstraßen, langweilig sollte es also nicht werden.

Nicht mehr nur am Flussufer staunen, sondern selbst an Bord und mitten drin! Die duale Ausbildung zum Binnenschiffer macht es möglich. Also – Alle Mann an Bord, Segel setzen (oder: Motoren starten) und volle Kraft voraus.

Das machst Du während Deiner Ausbildung

Die Ausbildung zum Binnenschiffer dauert drei Jahre und ist eine duale Ausbildung. Das bedeutet, die Ausbildung findet parallel in deinem Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.

Im Betrieb werden dir die notwendigen praktischen Kenntnisse vermittelt, in der Berufsschule die theoretischen. Eines ist sicher: Langweilig wird dir nicht! In deinem Praktikumsbetrieb packst du schon während der Ausbildung überall mit an, wo helfende Hände gebraucht werden und lernst so an Deck, im Maschinenraum, Führerstand und Frachtraum alles, was man als zukünftiger Binnenschiffer wissen muss: von A wie Anker bist Z wie Zugbrücke. Ziel der Ausbildung ist es, dass du ein Schiff eigenverantwortlich steuern und die Crew sowie den Zustand des Schiffes im Blick behältst. Am Ende der Ausbildung wird es kein Problem mehr für dich sein, komplizierte Seekarten zu lesen, die Schiffs- und Ladungspapiere gewissenhaft zu führen oder kleinere Schäden am Motor zu reparieren. Auch komplizierte Manöver, wie Brückendurchfahrten oder das Ausweichen von Hindernissen werden keine Schwierigkeit für dich sein.

Damit die theoretische Seite deiner Ausbildung nicht zu kurz kommt, besuchst du parallel zu deiner praktischen Ausbildung den Berufsschulunterricht. Als Binnenschiffer sollte es kein Problem für dich sein, mit Zahlen umzugehen. Du musst die Last der Ladung sowie den Verbrauch von Treibstoff berechnen können, damit du auch sicher am Ziel ankommst. Aber keine Angst: Alles Wichtige wird dir im Mathematikunterricht beigebracht. Im Technikunterricht lernst du die technischen Grundlagen der Schiffsmaschinerie kennen und erfährst, wie du die technischen Anlagen an Bord bedienst und wartest. Im Erdkundeunterricht lernst du, wie du dein Schiff sicher und zielgenau über die Wasserwege von einer Stadt in die nächste navigierst.

Das machst Du später im Beruf

Frachtschiff (C)Turmfale Pixabay

Wenn du nach drei Jahren dein Abschlusszeugnis in den Händen hältst, bist du endlich ein waschechter Seebär und kannst eintauchen in die spannende Berufswelt des Binnenschiffers.

Als Binnenschiffer wirst du zB. In Betrieben der Güter- und Personenbeförderung, in Hafenbetrieben und –behörden, bei Wasser- und Schifffahrtsämtern oder beim Frachtumschlag eine Anstellung finden. Die meisten Binnenschiffer aber arbeiten im Güterverkehr, dh. Sie transportieren Container, Chemikalien oder Baustoffe auf den Binnengewässern Europas. Dabei obliegt dir aber nicht nur die Navigation deines Wasserfahrzeuges mit Hilfe modernster technischer Hilfsmittel wie Radar und GPS. Du bedienst und wartest darüber hinaus zusammen mit deiner Crew sämtliche technische Anlagen an Bord und führst frei nach dem Motto ‚Do-it-yourself‘ kleinere Reparaturen und Reinigungsarbeiten durch. Das bedeutet, dass du die Verantwortung für das Schiff, die Besatzung und die Passagiere trägst. Aber auch auf die Ladung musst du ein Auge haben: So wirst du den Ladungsumschlag effizient planen, Ladegewichte berechnen und die Transportpapiere prüfen. Dein Arbeitsalltag wird also deinen Kopf und deinen Körper stets gleichermaßen fordern. Als echter Seebär ist das für dich aber kein Problem!

Solltest du an Deck eines Ausflugs- bzw. Kreuzfahrtschiffs oder einer Fähre landen, gehört auch die Betreuung der Passagiere zu deinem Aufgabenfeld als Binnenschiffer. Hier könntest du beispielsweise Auskunft über den Fahrplan geben, oder Fahrscheine kontrollieren und im Anschluss deinen Passagieren auf einer Hafenrundfahrt die Schönheit des Hamburger Hafens zeigen.

Das bringt Dir die Zukunft

Hafen (C)MichaelGaida Pixabay

Als Binnenschiffer hast du nicht nur einen spannenden Beruf, sondern auch eine ausgezeichnete Zukunftsperspektive: Du bist Teil eines großen (inter-)nationalen Logistiknetzes. Ohne den Gütertransport läuft in der Produktion gar nichts. Das bedeutet auch, dass du unersetzlich bist.

Wenn du gerne in eine höhere Position aufsteigen oder dein Gehalt verbessern möchtest, kannst du durch eine berufliche Weiterbildung neue Titel erlangen. Strebst du beispielsweise eine Karriere als Steuermann an, benötigst du neben dem Ausbildungsabschluss auch das sog. Binnenschifferpatent. Hierfür musst du mindestens 21 Jahre alt sein und vier Jahre Berufserfahrung mitbringen. Darüber hinaus sind beispielsweise noch Weiterbildungen zum Logistikmeister oder zu Schiffsführer/ Kapitän möglich.

Bist du im Besitz einer (Fach-)Hochschulreife, ist auch ein Studium ein guter Weg, um dein Ausbildungswissen wissenschaftlich zu vertiefen. Mögliche Studiengänge wären beispielsweise ein Bachelor of Science Seeverkehr, Nautik und Logistik, ein Bachelor of Science Nautik/Verkehrsbetrieb oder ein Bachelor of Engineering Schiffstechnik.

Berufsbezeichnung

Binnenschiffer/in

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Erforderlicher Schulabschluss

Hauptschulabschluss (oder vergleichbarer Abschluss)

Schulisches Vorwissen

Geographie/Erdkunde, Mathematik, Werken/Technik

Ausbildungsvergütung

860 € brutto (1. Lehrjahr) – 1.100 € brutto (3. Lehrjahr)

Einstiegsgehalt

2200 – 2500 € brutto

Zum Weiterlesen

- Projektträger -
- Förderer -
- Hauptsponsoren -
- Sponsoren -
- Kooperationspartner -
Javascript is currently disabled.
This site requires Javascript to function correctly.
Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren