Schüler > Garten-und Landschaftsbau

Beruf des Monats: Gärtner, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Garten (C)Rainer Sturm Pixelio

Du arbeitest gerne in und mit der Natur? Du packst genauso gerne mit an, wie du dich kreativ auslebst? Du kannst dir vorstellen, zwischen Naturschutz, Baustelle und den Gartenwünschen der Kunden hin- und herzuspringen? Vielleicht ist dann die Ausbildung zum Gärtner, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau etwas für dich.

Was erwartet dich im Beruf?

Garten und Landschaftsgärtner bei der Arbeit (C)Grey59 Pixelio

Als ‚Landschaftsgärtner’ ist dein Berufsfeld enorm breit: Sobald du aus der Haustür trittst, stehst du mitten in deinem Einsatzgebiet.

Deine Auftraggeber sind genauso vielseitig wie der Job selbst: Von Kommunen und Städten über Firmen bis hin zu Privatpersonen, alle lassen sich von dir das Leben begrünen. Nach eigenen Plänen oder denen des Landschaftsarchitekten gestaltest und pflegst du Außenanlagen (z.B. Hausgärten und Parkanlagen), führst Erdarbeiten durch (z.B. modellierst du den Boden oder legst Be- und Entwässerungsanlagen an), oder richtest Baustellen ein (Baupläne anwenden, Bäume fällen, Wurzeln roden und, und, und). Des Weiteren legst du befestigte Flächen, wie Wege und Plätze an und bist als Pflanzen-Experte gefragt.

Durch diese Vielfältigkeit sind auch deine späteren Einsatzstellen sehr zahlreich: Ob beim Staat (Wasserwirtschaftsamt, Ministerien und Behörden, Garten- und Friedhofsämter), für Institutionen (Universitäten und Schulen, Verbände und Organisationen oder Forschungsanstalten) oder in der Wirtschaft (Golfplätze und Sportvereine, Landschaftsarchitektur- und Planungsbüros, Industrie oder Ingenieurbüros) - überall wirst du gebraucht.

Was erwartet dich während deiner Ausbildung?

Die dreijährige Ausbildung ist zweigegliedert: Auf der einen Seite lernst du in deinem Ausbildungsbetrieb die Grundlagen direkt in der Praxis. In der Berufsschule kommt dann die Theorie. Besonders wichtig sind hier Pflanzenkunde, Technik und Mathe. Aber keine Sorge: die Inhalte sind auf den Beruf zugeschnitten, sodass du das Erlernte direkt anwenden kannst. Zusätzlich gibt es überbetriebliche Lehrgänge, wie z.B. Kettensägen- oder Steinverarbeitungskurse.

Was solltest du mitbringen?

Bagger bei der Arbeit (C)Hartmut910 Pixelio

Als Landschaftsgärtner ist ein grüner Daumen absolut unverzichtbar. Nicht nur das Fachwissen ist wichtig, sondern auch ein gewisses Gespür für Pflanzen, Wetter und im Allgemeinen die Natur.

Weil du fast nur draußen arbeiten wirst, solltest du keine Frostbeule sein. Da hilft eine gute Kondition – genauso wie bei der oft harten, körperlichen Arbeit. Und: sich schmutzig machen gehört dazu. Erde, Holz oder Stein sind manchmal klebrig, dreckig oder voller Insekten – eine Keimphobie ist also nicht von Vorteil.

Technisches Grundverständnis wirst du für die Handhabung und Wartung von Maschinen und Anlagen brauchen, beim Setzen des Saatguts oder beim Zuschneiden von Bäumen und Sträuchern brauchst du eine gewisse Geschicklichkeit.

Dir stehen nach deiner Ausbildung viele Türen offen, so auch die der Selbstständigkeit. Solltest du vorhaben, später deine eigene Gartenbaufirma zu leiten, brauchst du zusätzlich einen guten Kundenumgang, Kreativität und ein Gespür für die Machbarkeit der Vorhaben. (Dein Kunde will eine Loopingwasserrutsche in seinem handtuchgroßen Vorgarten? Rate ihm höflich ab.)

Was bringt dir die Zukunft?

Nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung gibt es viele Möglichkeiten zur Fort- und Weiterbildung. So kannst du als Vorarbeiter oder sogar Baustellenleitung in deinem Betrieb arbeiten. Nach einem Jahr Berufserfahrung kannst du eine Technikerschule, nach zwei Jahren die Meisterschule besuchen.

Mit diesem Abschluss in der Tasche steht einem Bachelor- oder sogar Masterstudium Landschaftsarchitektur/Landschaftsbau nichts im Wege. Auch Kolonnenführer, Fachagrarwirt, Berufsschullehrer, Technischer Betriebsleiter oder Werkstattleiter sind mögliche Richtungen.

Außerdem gibt es unzählige Möglichkeiten, sich als Selbstständiger zu spezialisieren. Ob bei Wintergärten, Sturmschädenbeseitigung, Renaturierung, Poolbau oder beim Anlegen von Märchenschlossgärten - ein guter Landschaftsgärtner ist Gold wert.

Infobox

Berufsbezeichnung

Gärtner/in, Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Erforderlicher Schulabschluss

Qualifizierter Hauptschulabschluss

Hilfreiches schulisches Vorwissen

Biologie, Werken/Technik

Ausbildungsvergütung vor Vollendung des 18. Lebensjahrs (ab 01.08.2016)

1. Ausbildungsjahr: 740€
2. Ausbildungsjahr: 840€
3. Ausbildungsjahr: 930€

Ausbildungsvergütung nach Vollendung des 18. Lebensjahrs (ab 01.08.2016)

1. Ausbildungsjahr: 800€
2. Ausbildungsjahr: 900€
3. Ausbildungsjahr: 1000€

Links zum Beruf

Aktuelle Praktika zum Beruf

Titel Firma Ort Ausbildung möglich
Praktikum als Landschaftsgärtner/in Thomas Schleser Garten- u. Landschaftsbau GmbH Kleinostheim 0
Praktikum als Landschaftsgärtner/in Bernhard Zöller GmbH Grossheubach 0
Garten und Landschaftsbau Georg Albrecht Garten-und Landschaftsbau GmbH Greifenberg 0
Garten-/Landschaftsgestalter/in Garten Bronder Utting 0
Dipl.Ing/Bach. Landschaftsbau-u.Management W. Reuter GmbH Nürnberg 0
Gartenlandschaftsgärtner/in E & S Immobilienservice u. Dienstleistungen GmbH Schwarzach a. Main 0
Garten- und Landschaftsbauer/in H & M Gartengestaltung OHG Rimpar 0
Hart-Härter-Landschaftsgärtner Högl & Mandlmeyer GmbH Münchsdorf 1
- Projektträger - SW_bbw
- Förderer - Förderer WiMi
- Hauptsponsoren - baymevbm
- Sponsoren - Siemens
- Kooperationspartner - Kooperationspartner DEHOGA Kooperationspartner BRK Kooperationspartner ISB Kooperationspartner Dachdecker Kooperationspartner Jugendfeuerwehr
Javascript is currently disabled.
This site requires Javascript to function correctly.
Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren