Schüler > Berufe > Tourismuskaufmann/-frau

Beruf des Monats: Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit

Endlich! Die Ferien stehen vor der Tür! Das heißt, es ist Zeit für Urlaub, Reisen, Sehenswürdigkeiten und Freizeitaktivitäten. Du bist meist die-/derjenige, der/die sich mit Begeisterung um die Planung kümmert? Möchtest du das am liebsten das ganz Jahr machen? Als Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit planst du genau solche Angebote für Touristen, Privatpersonen und Geschäftsleute.

Welches Reiseziel bietet sich wohl am besten für deinen Kunden an?
Quelle: pixabay.com/larahc

Das machst du während deiner Ausbildung

Deine Ausbildung dauert 3 Jahre und läuft dual ab. In deinem Ausbildungsbetrieb lernst du zu allererst, welche Produkte oder Dienstleistungen in deiner Region angeboten und wie diese erstellt werden. Außerdem wirst du mit Informations- und Kommunikationssystemen vertraut gemacht und lernst, wie man diese einsetzt, organisiert und strukturiert. In deinen Lernbereich fallen außerdem Themen des Rechnungswesens, z.B. wie man Zahlungen kontiert, an. Zudem lernst du Strategien, wie man am besten Produkte bzw. Dienstleistungen verkauft und Werbeaktionen durchführt. Falls Kunden mit dir oder deinen verkauften Produkten nicht zufrieden sein sollten, erfährst du wie man mit den Beschwerden umgehen kann.

Zusammenfassend kann man sagen, dass zu deinen Aufgaben in den praktischen Phasen die Beratung von Kunden, die Organisation von Veranstaltungen, das Marketing für Produkte und Dienstleitungen sowie die Buchhaltung für die verschiedenen Arbeitsabläufe gehören.

In den schulischen Phasen lernst du Geschäftsprozesse zu erfassen und die Märkte der Tourismus- und Freizeitbranche zu analysieren und anhand derer Marketingstrategien zu entwickeln. Außerdem wirst du allgemeinbildende Fächer wie Deutsch, Wirtschaft und Sozialkunde haben.

Weiterhin kannst du dich auf einen Bereich spezialisieren, wie den Erhalt von Tourismus- und Freizeiteinrichtungen oder die Gestaltung von Reisezielen. Durch die Zusatzqualifikation „Fremdsprache für kaufmännische Auszubildende“ hast du außerdem die Möglichkeit, eine Fremdsprache für den Berufsalltag zu erlernen.

Das machst du später im Beruf

Dein Arbeitsplatz wird hauptsächlich das Büro sein.
Quelle: pixabay.com/StartupStockPhotos

Meist wirst du in Reise- und Tourismusbüros, Beherbergungsbetrieben, bei Ausflugs- und Reiseunternehmen, in der Organisation der Tourismusförderung oder in Freizeitenrichtungen tätig sein.

Die Beratung über touristische Leistungen und Angebote wird deine Hauptaufgabe sein. Dass heißt, du informierst die Kunden über Angebote deines Ortes, über Öffnungszeiten und Sehenswürdigkeiten – gegebenenfalls auch in einer Fremdsprache – und reservierst z.B. Plätze für ein Konzertbesuch.

Je nach Zielgruppe kannst du individuelle Freizeitpakete erstellen oder Geschäftsreisen planen. Dabei übernimmst du vor allem kaufmännische Aufgaben, wie Preiskalkulation und das Zusammenstellen von Reiseunterlagen.

Außerdem organisierst du Veranstaltungen und setzt Verkaufs- und Marketingkonzepte zur Förderung des Tourismus deiner Stadt bzw. deines Ortes um.

Das solltest du mitbringen

Da du viel mit Zahlen jonglieren wirst, um z.B. Kosten für Veranstaltungen oder Reisen zu kalkulieren, solltest du Spaß an der Mathematik haben. Aber auch Marktanalysen und Marketingstrategien gehören zu deinem Aufgabengebiet, deswegen sollte auch Wirtschaft zu deinem Lieblingsfach gehören.

Wenn du zudem noch sprachbegabt bist - perfekt! Da viele Touristen zu dir kommen werden oder du vielleicht auch mit Anbietern im Ausland in Kontakt stehst, sind Fremdsprachenkenntnisse von Vorteil. Ein solides Vorwissen in Erdkunde kann auch nicht schaden, um die Reisenden in puncto Naturgegebenheiten, Klima etc. zu informieren.

Da Beratung zu deinen Aufgaben gehören wird, solltest du kommunikativ und offen sein, um Kunden mit deinem sympathischen Wesen zu begegnen. Dazu gehört natürlich auch, dass du Kunden- und Serviceorientiert arbeitest und über ein gewisses Verhandlungsgeschick verfügst.

Für diesen Beruf solltest du gut mit Zahlen umgehen können.
Quelle: pixabay.com/Stevepb

Das bringt dir die Zukunft

Um den Trends und Entwicklungen der Branche zu folgen ist es sinnvoll, eine Weiterbildung zu besuchen, z.B. in den Bereichen Marketing, Tourismus, Freizeitwirtschaft, Animation oder Verkaufstraining. Möchtest du die Karriereleiter weiter hinauf, kannst du die Prüfung zum/zur Tourismusfachwirt/in oder eine Weiterbildung als Betriebswirt/in in Touristik und Reiseverkehr anstreben. Auch die Möglichkeit zum Studieren besteht, z.B. im Hotel- und Tourismusmanagement.

Auf einen Blick

Berufsbezeichnung

Kaufmann/-frau für Tourismus und Freizeit

Dauer der Ausbildung

3 Jahre

Schulabschluss

mittlerer Bildungsabschluss oder Hochschulreife

Hilfreiches Vorwissen

Wirtschaft, Mathematik, Deutsch, Englisch und weitere Fremdsprachen

Ausbildungsvergütung

1. Ausbildungsjahr: € 717

 

2. Ausbildungsjahr: € 828

 

3. Ausbildungsjahr: € 972

Berufsquiz

- Projektträger - SW_bbw
- Förderer - Förderer WiMi
- Hauptsponsoren - baymevbm
- Sponsoren - Siemens
- Kooperationspartner - Kooperationspartner DEHOGA Kooperationspartner BRK Kooperationspartner ISB Kooperationspartner Dachdecker Kooperationspartner Jugendfeuerwehr
Javascript is currently disabled.
This site requires Javascript to function correctly.
Wie Sie JavaScript in Ihrem Browser aktivieren